Baubegleitende Qualitätsüberwachung

Eine unabhängige baubegleitende Qualitätssicherung hat zum Ziel, Mängel im Vorfeld zu erkennen und zu vermeiden, sodass ein Bauwerk unter Berücksichtigung der anerkannten Regeln der Technik den vereinbarten und zugesicherten Eigenschaften entspricht. Es soll seine Eigenschaften dauerhaft behalten und möglichst nicht an Wert verlieren. Unabdingbar ist dabei die Überwachung von einer fachlich kompetenten und wirtschaftlich unabhängigen Person. Die baubegleitende Qualitätssicherung beginnt bei der Planung und endet mit der Übergabe des Bauwerks. Darüber hinaus kann sie sich auch mit der Beseitigung von Mängeln befassen.

Das System zur Qualitätssicherung basiert auf den geltenden Gesetzen, den „Allgemein anerkannten Regeln der Technik“ und den Erfahrungen der Sachverständigen.

Die Prüfergebnisse werden dokumentiert und dem Auftraggeber umgehend mit entsprechendem zusätzlichem Informationsmaterial wie Fotos oder anderen Dokumentationen übergeben.

Die Qualität stützt sich auf zwei Säulen, siehe Abbildung.

 

tl_files/weyhe/images/seitengrafiken/saeulen_der_qualitaet.jpg
Säulen der Qualität [nach Bücker, J. (2002)]