Beweissicherungsgutachten

Die rechtzeitige Sicherung von Beweisen hat für das gesamte Baurecht und damit für alle am Baugeschehen Beteiligten eine erhebliche, vielfach noch nicht erkannte Bedeutung.

Bei dem Fortschreiten von Bauarbeiten ist die spätere Feststellung des ursprünglichen oder gegenwärtigen Zustandes einer Sache, z.B. eines Bauwerkes oder einer Bauleistung, häufig erschwert, bisweilen gar unmöglich.
Deshalb kann es zweckmäßig oder zwingend notwendig sein, für eine „vorweggenommene“ Beweissicherung zu sorgen.

Denn: Recht bekommt bei Gericht nicht in jedem Fall schon der, der Recht hat, sondern im Zweifel der, der sein Recht beweisen kann.
[vgl. G. Philipps/F. Stollhoff/J. Wieck: Die vorsorgliche Beweissicherung im Bauwesen (2004)]

 

Beispiel für einen Beweissicherungsgrund anhand einer Böschungsmauer vor und nach erfolgten Arbeiten im Umfeld.

tl_files/weyhe/images/seitengrafiken/beweissicherung_vorher.jpgtl_files/weyhe/images/seitengrafiken/beweissicherung_nachher.jpg